Freizeitsicherheit

Es ist eine stetige Zunahme von Freizeitunfällen zu verzeichnen, wie das die Daten von Suva erkennen lassen: von 1920 bis 2001 ist die Zahl der jährlichen Freizeitunfälle pro 10‘000 Suva-Versicherte von rund 540 auf 1‘309 gestiegen. Dies ist auf die zunehmende Dauer und Bedeutung der Freizeit in unserer Gesellschaft zurückzuführen. Ebenso widerspiegeln die Daten die hohe Risikobereitschaft bei manchen modernen Freizeitaktivitäten. Heute erleidet jährlich jeder achte Suva-Versicherte einen Nichtberufsunfall. Die Freizeitunfälle aller erwerbstätigen Personen in der Schweiz haben jährlich rund 8.5 Mio. Tage Arbeitsausfall zur Folge (Quelle: SUVA).


Übersicht Verteilung von Nichtberufsunfällen
Engagieren Sie sich, angesichts der grossen und zunehmenden Zahl von Nichtberufsunfällen, in der Verhütung von Freizeitunfällen.


Motivator ist neben dem sozialen Engagement die betriebswirtschaftliche Seite, verursachen Nichtberufsunfälle doch grossen administrativen Aufwand und hohe Kosten. Das Bewusstsein von Häufigkeiten, Kosten und Folgen der Nichtberufsunfälle muss durch gezielte Informationen verstärkt werden. Jede Aktion zur Verhütung von Nichtberufsunfällen muss mit einer Informations-und Sensibilisierungskampagne eingeleitet werden. Mitarbeiter mit erhöhter Unfallhäufigkeit sollen von ihren Vorgesetzten darauf angesprochen und zu einer sachlichen Unfallanalyse animiert werden.

Wir schulen und beraten Ihr Personal gerne. Dabei werden von SECURIT, teils  in Zusammenarbeit mit Fachstellen,  entwickelte Arbeits- und Schulungsunterlagen verwendet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok